Startseite
Anti-Jagd-Demo Presse
Anti-Jagd-Demo: Teilnehmer
Anti-Jagd-Demo Reden und Grußworte
Anti-Jagd-Demo Bildergalerie
Jagd-Bilder
Natur ohne Jagd: Texte und Artikel
Linkliste
Impressum

Zum Welttierschutztag: 60. Demo



Nach oben

Bilder auch bei www.berlin-motive.de



Nach oben

Pressemeldung:

Zum Welttierschutztag veranstaltete die Initiative zur Abschaffung der Jagd am Sa., den 7. Oktober, ihre 60. (!) bundesweite Anti-Jagd-Demo in der Bundeshauptstadt.

»Jahr für Jahr ballern Jäger in Deutschland über 5 Millionen Wildtiere tot«, sagt Kurt Eicher, Biologe und Sprecher der Initiative zur Abschaffung der Jagd. »Für das einzelne Tier ist dies meist mit furchtbaren Qualen verbunden, die im Grunde gegen das Tierschutzgesetz verstoßen - von dem die Jäger bezeichnender Weise ausgenommen sind - und die durch nichts zu rechtfertigen sind.« Denn die Jagd ist aus ökologischer und biologischer Sicht nicht notwendig – ganz im Gegenteil: Jagd schädigt mehrfach das ökologische Gleichgewicht.
Im Zuge der Föderalismusreform wäre es zudem endlich an der Zeit, die europäische Rechtssprechung in deutsches Recht zu übertragen und damit die Zwangsbejagung abzuschaffen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied bereit im Jahr 1999, dass es gegen die Menschenrechte verstößt, wenn ein Grundstückseigentümer seinen Grund und Boden gegen seinen Willen bejagen lassen muss – wie es in Deutschland durch die Zwangsmitgliedschaft in Jagdgenossenschaften immer noch der Fall ist.
Doch die Jagd ist nicht nur ein nationales, sondern auch ein internationales Problem – deutsche Jäger ballern auch im Ausland alles, was ihnen vor die Flinte kommt. Der Jagdtourismus trägt zur Zerstörung von Lebensgemeinschaften, dem ökologischen Gleichgewicht und zum Ausrotten von Tierarten bei.
Aus diesem Grund demonstrierten am 7. Oktober Tier- und Naturschützer von über 25 Organisationen für eine Natur ohne Jagd. Die 60. Anti-Jagd-Demo startete am Berliner Dom, der Demonstrationszug führte über »Unter den Linden« bis vor das Brandenburger Tor. findet bis 15 Uhr eine große Kundgebung mit Vertretern von über 25 Tier- und Naturschutzorganisationen statt. Musikalische Unterstützung kam von der Tierrechtsband AJ-Gang mit einem Live-Konzert vor dem Brandenburger Tor.



Nach oben


Dr. Eberhard Schneider, Präsident des Vogelschutzkomitees, berichtet über die Jagd auf Zugvögel in Südeuropa. Was wenige wissen: Auch in Deutschland nimmt die Jagd auf Zugvögel weiter zu...



Nach oben


Marc Buchtmann, WIR FÜCHSE »Waruum sollte die Jagd abgeschafft werden?«



Nach oben


Rudi Pohlenz, TATORT WALD, Initiative Haus- und Wildtierschutz, trägt seine Gedanken zum Welttierschutztag vor.



Nach oben


Julia Brunke, Redaktion »Freiheit für Tiere«, verliest das Grußwort des Arbeitskreises für humanen Tierschutz und gegen Tierversuche



Nach oben


Boris Bürgel von der Initiative Pro Fuchs berichtet über die Situation der Wölfe in Deutschland



Nach oben




Nach oben


Kurt Eicher begrüßt Karin Hutter, Autorin des Buches »Ein Reh hat Augen wie ein 16-jähriges Mädchen.



Nach oben




Nach oben


Karin Hutter trägt ihr Gedicht »Für Bruno« vor - die Tierrechtsband AJ-Gang hat die lyrischen Worte vertont



Nach oben

Konzert der AJ-Gang zum Welttierschutztag



Nach oben

4.11. in Berlin: »Schluss mit Hubertusmessen!« / Internationale Großdemonstration in Schliersee